StartseiteVersicherungen DigitalRatgeberIhr Berater:
NÜRNBERGER evo-X GmbH
Kundenportal Nürnberger DigitalErstkontaktinformationenNachricht an uns
Versicherungen Digital
Ratgeber
Ihr Berater: NÜRNBERGER evo-X GmbH
NÜRNBERGER evo-X GmbH
Marthastraße 16
90482 Nürnberg
Telefonisch erreichbar:
Mo. - Fr.:07:00 - 00:00 Uhr
Sa.:07:00 - 00:00 Uhr
So.:07:00 - 00:00 Uhr
Nachricht an unsErstkontaktinformationen
Paar kalkuliert vor Laptop

Gesundheitsfragen bei der Risikolebensversicherung

Gibt es eine Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen?

Eine Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung gibt es nicht.
Seit 2010 müssen alle Personen, die eine Risikolebensversicherung abschließen wollen, eine Gesundheitsprüfung bestehen. Das ist im Versicherungsvertragsgesetz geregelt (§ 19). Der Grund: Die Beiträge können insgesamt niedriger kalkuliert werden, wenn die Versicherungsunternehmen nicht so viele Leistungen auszahlen müssen. So werden die Versicherer, aber auch die Kunden entlastet. Die Risikolebensversicherung wird also für alle günstiger. Der Nachteil: Personen mit bestimmten Vorerkrankungen, Risiko-Berufen oder -Hobbys zahlen höhere Beiträge. Das gilt z. B. auch für Raucher. Schlimmstenfalls werden Interessenten nach der Gesundheitsprüfung sogar abgelehnt und können gar keine Risikolebensversicherung bekommen. 

Für die Versicherten sind die Gesundheitsfragen insgesamt also ein Vorteil. Wer gesund lebt und keine größeren medizinischen Probleme hat, zahlt geringere Beiträge - auch in der Zukunft, selbst wenn sich sein Zustand später ändert.

Welche Gesundheitsfragen genau gestellt werden, ist von Unternehmen zu Unternehmen verschieden. Der Ablauf der Gesundheitsprüfung ist im Wesentlichen aber immer gleich.


 Mehr zur Risikolebensversicherung

 

Risikolebensversicherung: Wie läuft die Gesundheitsprüfung ab?

Hier ist zu unterscheiden, ob Sie die Risikolebensversicherung online abschließen oder auf Papier über den Versicherungsmakler.  

Gesundheitsprüfung über den klassischen Weg

Wenn Sie schriftlich einen Antrag auf eine Risikolebensversicherung stellen, schickt Ihnen das Versicherungsunternehmen einen Fragebogen zu. In der Regel erhalten Sie die Unterlagen auch über Ihren Versicherungsmakler. Darin werden Sie nach Vorerkrankungen, nach Ihrem Beruf und Hobbys befragt. Ziel ist, sich einen Überblick über Ihre gesundheitliche Situation und Ihr individuelles Risiko zu verschaffen. Sie wissen nicht mehr genau, welche Krankheiten Sie schon hatten? Dann informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse oder den Ärzten, die Sie behandelt haben.

Nach diesen Krankheiten könnten Sie z. B. gefragt werden:

  • Lungenentzündung, Asthma, chronische Bronchitis
  • Bluthochdruck, Schlaganfall, Herzinfarkt
  • Erkrankungen von Magen, Darm, Leber, Galle, Bauspeicheldrüse
  • Nieren- und Blasenerkrankungen, Geschlechtskrankheiten
  • Schilddrüsenerkrankungen, erhöhte Cholesterinwerte, Diabetes
  • Blutgerinnungsstörungen
  • Rheuma, Arthritis, Morbus Bechterew
  • HIV, Tuberkulose, Tropenkrankheiten (z. B. Malaria)
  • Erkrankungen des Nervensystems wie Migräne, Multiple Sklerose, Parkinson
  • Psychische Erkrankungen wie Depression, Borderline-Syndrom, Essstörungen, Selbstmordgefahr
  • Suchterkrankungen (Rauchen, Alkohol, Drogen, Medikamentenmissbrauch)


 Mehr zur Risikolebensversicherung

 

Raucher leben kürzer - und teurer
Als Raucher zahlen Sie in der Risikolebensversicherung deutlich höhere Beiträge. Denn Raucher haben eine 6 - 7 Jahre kürzere Lebenserwartung als Nichtraucher. Wichtig zu wissen: Wenn Sie in den letzten 12 Monaten geraucht haben, gelten Sie als Raucher und müssen das in den Gesundheitsfragen so angeben. Auch wenn Sie nur "Gelegenheitsraucher" sind. Kommt im Leistungsfall heraus, dass Sie hier gelogen haben – z. B. weil Sie an einer typischen Raucherkrankheit wie Lungenkrebs verstorben sind -, kann die Versicherung die Zahlung verweigern und Ihre Angehörigen bekommen kein Geld. 

Gesundheitsprüfung einfach online durchführen

Inzwischen gibt es Risikolebensversicherungen, die Sie vollständig online abschließen können: inklusive Gesundheitsfragen. Bei der Risikolebensversicherung Digital müssen Sie für einen Abschluss nicht mal eine Unterschrift leisten. Sie werden online Schritt für Schritt mit leicht verständlichen Erklärungen durch den Antrag geführt. Auch durch die Gesundheitsprüfung können Sie sich online klicken. Sollten Sie doch noch Fragen haben oder Unterstützung brauchen, können Sie kostenlos anrufen oder über den Chat Ihre Fragen stellen. Der Berater kann - falls gewünscht - auch per Screensharing mit Ihnen den Antrag durchgehen. Weitere Tipps, wie Sie online eine Risikolebensversicherung abschließen, finden Sie hier.

Einfacher digital
Viele Versicherer bieten bereits eine Online-Gesundheitsprüfung an. Bei der NÜRNBERGER Digital (verlinken) geht das im 1. Schritt auch anonym: Sie können den Online-Antrag (verlinken) ausfüllen, ohne dass Ihre Daten gespeichert werden. Beantworten Sie einfach die Gesundheitsfragen und Sie bekommen angezeigt, ob Sie eine Risikolebensversicherung abschließen könnten und was diese kosten würde. Erst wenn Sie Ihre Kontoinformationen eingeben, werden Daten gespeichert und ein offizieller Antrag generiert.

Tipp: Über viele unabhängige Versicherungsmakler können Sie ebenfalls eine anonyme, unverbindliche Gesundheitsprüfung vornehmen lassen, die sogenannte Risikovoranfrage. Dafür füllen Sie die Gesundheitsfragen verschiedener Versicherer aus. Der Makler schickt die Voranfrage dann für Sie ein und schwärzt Ihren Namen. So erfahren Sie, bei welchem Anbieter Sie sich versichern können, ohne dass die Versicherer Ihren Namen kennen. Manche Unternehmen bieten auch die Möglichkeit, eine Risikolebensversicherung mit verkürztem Fragenkatalog abzuschließen. Allerdings bedeutet das in der Regel, dass Sie höhere Beiträge zahlen müssen und die Versicherung am Ende weniger leistet.

Risikolebensversicherung trotz Vorerkrankung

Ist eine Vorerkrankung vorhanden, die das Risiko erhöht? Dann kann das Versicherungsunternehmen Sie zu einer ärztlichen Untersuchung auffordern oder Informationen direkt von Ihren Ärzten einholen. Dafür müssen Sie die Ärzte von ihrer Schweigepflicht entbinden, ihnen also erlauben, Auskünfte über Ihre Gesundheit an die Versicherung zu geben.

Aber nicht nur Krankheiten, auch riskante Berufe oder sogar Hobbys können den Versicherungsschutz gefährden oder teurer machen. Welche Tätigkeiten als riskant eingestuft werden, unterscheidet sich von Unternehmen zu Unternehmen. In diesen Berufen haben Sie es vermutlich schwer, eine (günstige) Risikolebensversicherung zu erhalten:

  • Soldat, Polizist, Pilot, Personenschützer
  • Feuerwehrmann, Sprengmeister
  • Bau(hilfs)arbeiter, z. B. Dachdecker, Gerüstbauer, Fensterputzer
  • Holzfäller, Hochseefischer
  • Musiker, Tätowierer, Zirkusartist

Und die gefährlichen Hobbys? Auch da machen die Versicherer Unterschiede. Fallschirmspringen, Bergsteigen, Tauchen, Motorradfahren oder Autorennen zählen aber auf jeden Fall dazu. Wollen Sie auf diesen Freizeitsport nicht verzichten, müssen Sie mit Beitragszuschlägen in der Risikolebensversicherung rechnen.

Risikolebensversicherung: Was ist, wenn ich Gesundheitsfragen falsch beantworte?

Wenn sich herausstellt, dass Sie Gesundheitsfragen falsch beantwortet haben, hat der Versicherer eine Reihe von Möglichkeiten. Nicht immer wird die Zahlung dann verweigert - die Gefahr besteht aber. Um Ihre Angehörigen zuverlässig abzusichern, sollten Sie die Fragen immer so ehrlich und vollständig wie möglich beantworten.

Das Gute daran: Die Gesundheitsfragen für eine Risikolebensversicherung sind oft einfacher zu beantworten, als man denkt. Sie müssen sich nicht an jeden Schnupfen Ihres Lebens erinnern. Die meisten Versicherer fragen bei der Gesundheitsprüfung nur nach Erkrankungen innerhalb der vergangenen 5 Jahre. Dieser Zeitrahmen muss im Fragebogen explizit genannt werden.
Bei stationären Behandlungen müssen Sie meist alle Krankenhausaufenthalte innerhalb der vergangenen 10 Jahre angeben. Wichtig: Wissen Sie schon, dass in den kommenden Monaten eine Behandlung ansteht? Dann müssen Sie diese auch erwähnen.

  • Das kann passieren, wenn Sie Gesundheitsfragen - absichtlich oder unabsichtlich - falsch beantworten: 
  • Der Versicherer tritt vom Vertrag zurück (innerhalb einer bestimmten Frist nach Vertragsschluss)
  • Der Versicherer kündigt den Vertrag
  • Der Beitrag erhöht sich

Leistungsausschluss, d. h. der Versicherer zahlt nicht oder nur einen Teilbetrag, auch wenn Sie schon Beiträge eingezahlt haben

Anfechtung wegen Versicherungsbetrugs, evtl. erstattet der Versicherer sogar Anzeige

Online, unkompliziert und günstig: Informieren Sie sich zur Risikolebensversicherung der NÜRNBERGER Digital und schützen Sie die Zukunft Ihrer Familie

 

Mehr zur Risikolebensversicherung