StartseiteVersicherungen DigitalRatgeberIhr Berater:
NÜRNBERGER evo-X GmbH
Kundenportal Nürnberger DigitalErstkontaktinformationenNachricht an uns
Versicherungen Digital
Ratgeber
Ihr Berater: NÜRNBERGER evo-X GmbH
NÜRNBERGER evo-X GmbH
Marthastraße 16
90482 Nürnberg
Telefonisch erreichbar:
Mo. - Fr.:07:00 - 00:00 Uhr
Sa.:07:00 - 00:00 Uhr
So.:07:00 - 00:00 Uhr
Nachricht an unsErstkontaktinformationen

Was ist Krebs?

Begriffserklärung

Veränderungen im Erbgut einer Zelle

Voraussetzung für Leben ist Zellteilung und Vermehrung. Jede Zelle besitzt Erb­informationen und die Fähigkeit, diese an die nächste Generation weiterzugeben, wenn sie sich teilt. Wird dieser geregelte Prozess durch bestimmte äußere und innere Einflüsse oder vererbliche Veränderungen gestört, kommt es zu Schäden in der Erb­substanz (Gene). Eine Krebszelle entsteht dann, wenn dieser genetische Fehler nicht mehr repariert werden kann und die Zelle sich dann mit einer verfälschten Erb­information teilt. Sofern dieses zellinterne Reparatur­system versagt und andere körper­eigene Abwehr­mechanismen es nicht schaffen, diese Krebs­zellen zu identifizieren und zu vernichten, kommt es zu einer unkontrollierten Vermehrung und eine Krebserkrankung entsteht. Das Zellwachstum setzt sich ungebremst fort, da sich Krebszellen selbst zur Teilung stimulieren, sich unendlich oft und viel schneller als gesunde Körperzellen teilen können und es quasi keinen natürlichen Krebszell-Tod gibt.

Mehr zur Krebsversicherung

 

Ein gutartiger Tumor ist kein Krebs

Krebs bedeutet also die bösartige Veränderung von körpereigenen Zellen. Diese wuchern ungebremst, wachsen zerstörerisch und können so den Organismus lokal und systemisch potentiell lebensbedrohlich schädigen. Abhängig von welcher Art Körperzelle und in welchem Organ der Krebs seinen Ursprung genommen hat, werden die verschiedenen Krebserkrankungen unter­schieden. So kann Krebs einerseits lokal als sog. Tumor wachsen und sich ausbreiten. Anderseits gibt es auch Krebs des Blut- und Lymphsystems. In manchen Fällen sind die Tumorzellen so stark entartet, dass kein eindeutiger Rückschluss auf die ursprüng­liche Zellherkunft möglich ist. Dieser Krebs ist besonders aggressiv.

Die Merkmale eines bösartigen Krebses sind das invasive, also das über die Grenzen des Ausgangs­organs hinausgehende, wuchernde Wachstum mit Ausbreitung und Zerstörung des Gewebes. Dabei kann es zu einem Einbruch in angrenzende Nerven-, Blut- und Lymphbahnen kommen und eine Ansiedlung von Krebszellen in Lymphknoten und anderen Organen in entfernten Körperregionen ist möglich. Diese gestreuten Tochtergeschwülste nennt man Metastasen. Es gibt auch gutartige Tumore, die definitionsgemäß aber nicht metastasieren. Nur bösartige Tumore werden als Krebs bezeichnet.

Mehr zur Krebsversicherung

 

Innere und äußere Risikofaktoren für Krebs

Neben dem Alter gibt es viele verschiedene innere und äußere Risikofaktoren für die Entstehung von Krebs. Äußerliche Einflüsse, die das Erbgut einer Zelle verändern sind Beispielsweise Schadstoffe, Tabakrauch oder UV-Strahlung. Innere Einflüsse sind der natürliche Alterungsprozess oder auch genetische Faktoren. Manche dieser Faktoren kann der Mensch beeinflussen. Beispielsweise durch den Lebensstil. Gefährdungen durch den Konsum von Alkohol, Nikotin oder eine einseitige Ernährung können beispiels­weise reduziert werden. Rund ein Drittel der Krebs­erkrankungen lassen sich auf derartige Risikofaktoren zurückführen. Jedoch liegt bei 5-10 Prozent der Betroffenen eine angeborene Schädigung der Erbsubstanz vor, die die Krebserkrankung verursacht.

 Warum der eine und nicht der andere Mensch an Krebs erkrankt, lässt sich meistens nicht klar nachvollziehen.

Krebsversicherung zur Vorsorge

Auf jeden Fall stellt die Diagnose „Krebs“ neben all den körperlichen Problemen auch eine erhebliche psychische Herausforderung für den Betroffenen dar. Persönliche und berufliche Benach­teiligungen, Stigmatisierung und Zukunftsängste können Krebspatienten zusätzlich schwer belasten. Oft spielen auch finanzielle Sorgen während der Erkrankung und Therapie eine starke  Rolle. Zum einen müssen die Betroffenen mit weniger Einkommen aus­kommen, da das Krankengeld nur einen Teil des bisher bezogenen Gehalts abdeckt. Ebenso kann ein Wiedereinstig in den zuletzt ausgeübten Beruf erschwert werden. Hinzu kommen Kosten für die Krebstherapie, die nicht immer von der Krankenkasse übernommen werden.

Hier stellt eine Krebs­versicherung einen sinnvollen Schutz dar, der im Fall einer Krebserkrankung aktiv wird. Mit der Krebsversicherung Digital sind alle Krebsarten versichert. Sobald Sie an Krebs erkranken, erhalten Sie bis zu 100.000 €. Zusätzlich steht Ihnen ein persönlicher Berater zur Verfügung, der sie zu medizinischen Fragen berät und psychologische Unterstützung bietet.