StartseiteVersicherungen DigitalRatgeberIhr Berater:
NÜRNBERGER evo-X GmbH
Kundenportal Nürnberger DigitalErstkontaktinformationenNachricht an uns
Versicherungen Digital
Ratgeber
Ihr Berater: NÜRNBERGER evo-X GmbH
NÜRNBERGER evo-X GmbH
Marthastraße 16
90482 Nürnberg
Telefonisch erreichbar:
Mo. - Fr.:07:00 - 00:00 Uhr
Sa.:07:00 - 00:00 Uhr
So.:07:00 - 00:00 Uhr
Nachricht an unsErstkontaktinformationen
Paar beim gemeinsamen Kochen mit frischem Gemüse

Mit Lebensmitteln gegen Krebs – das ist wichtig!

 

Inhaltsverzeichnis
Ernährung gegen Krebs – geht das?
Welche Lebensmittel sind gut? (inkl. Liste)
Lebensmittel, die man vermeiden sollte
Fazit: Lebensmittel gegen Krebs?

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass die Ernährung Einfluss auf Krebsvorsorge bzw. Krebserkrankung hat. Manche Lebensmittel sollte man meiden, manche sind ein hilfreicher Teil einer ausgewogenen Ernährung. In diesem Ratgeber haben wir für Sie zusammengetragen, welche Lebensmittel eine wichtige Rolle spielen können, um sich aktiv gegen eine Krebserkrankung zu schützen.

 

Zur Krebsversicherung

Helfen Lebensmittel gegen Krebs?

Studien belegen, dass bestimmte Lebensmittel das Krebsrisiko vermindern und somit ein wichtiger Baustein in der Krebsvorsorge sein können. Es ist beispielsweise klar erwiesen, dass ballaststoffreiche Ernährung das Risiko für eine Darmkrebserkrankung senken kann.

Neben direkten Einflüssen ist es aber vor allem eine generelle, gesunde Ernährung, die wirkt. Wer sich ausgewogen ernährt und eine aktive, sportliche Lebensweise pflegt, sorgt indirekt für eine körperliche Gesamtgesundheit.

Lebensmittel haben einen Einfluss auf das Krebsrisiko. Manche direkt, manche eher indirekt.

Gut zu wissen: Kann man „Krebs aushungern“?
Oft behaupten pseudowissenschaftlich Quellen, dass man Krebszellen aushungern kann, indem man dieses oder jenes Lebensmittel weglässt. Wir raten klar von solchen Tricks ab. Jede Krebserkrankung ist sowohl einzigartig wie komplex.  Der Meinung, dass sich Krebs mit Zuckerverzicht aushungern lässt, ist falsch.

Welchen Einfluss hat Übergewicht auf das Krebsrisiko?

Adipositas, also starkes Übergewicht, steht im Zusammenhang mit einem erhöhten Krebsrisiko bei insgesamt 13 Krebsarten. Indem dem Körper über längeren Zeitraum mehr Energie über die Nahrung zugeführt wird, als er verbrauchen kann, entsteht das gefährliche Übergewicht. Abhilfe schaffen Sport und natürlich eine ausgewogene Ernährung.

Kurz gesagt: Ballaststoffreiche Ernährung vermindert z.B. das Darmkrebsrisiko, eine allgemeine gesunde Ernährung hilft gegen Übergewicht – was wiederum das Krebsrisiko allgemein senkt.

Welche Lebensmittel helfen gegen Krebs?

Natürlich gibt es kein einzelnes Lebensmittel, dass die Wunderwaffe gegen Krebs ist. Aber es gibt klare Anhaltspunkte, welche Lebensmittel gegen Krebs helfen und für eine gesunde, körperliche Verfassung sorgen.

5 schnelle Tipps:

  • Pflanzliche Lebensmittel (Vollkorn, Hülsenfrüchte & Co) bevorzugen
  • Fleisch vermeiden bzw. eher wenig
  • 1x pro Woche Fisch auf den Speiseplan setzen
  • Obst aus der Region und saisonales Gemüse bevorzugen
  • Alkohol vermeiden bzw. sehr kleine Mengen

Wichtig dabei ist: Die Mischung machts, Vorsicht vor einer Mangelernährung. Sogenannte „Krebsdiäten“ sind oft unausgewogen und einseitig. Wer seinem Körper etwas Gutes tun will, sollte darauf achten, weder in die eine noch in die andere Ernährungsrichtung auszuschlagen.

Krebsversicherung Digital

  • Finanzielles Polster für Therapien und Einkommensausfall
  • Krebsbetreuung (medizinisch und psychologisch)
  • Zahlt Geld bei Diagnose Krebs
  • Alle Krebsarten versichert

Lesetipp: Ernährung während Krebstherapie
Im verlinkten Ratgeber erklären wir allgemein, den Zusammenhang von Krebs und Ernährung. Welche besonderen Anforderungen Krebspatienten während einer Therapie haben, erfahren Sie dort.

Liste: Lebensmittel gegen Krebs

Gewürze & Kräuter

  • Ingwer: entzündungshemmend und gut für die Zellstruktur
  • Kurkuma: entzündungshemmend und antioxidante Wirkung durch Wirkstoff Curcumin
  • Chili: regt Kreislauf und Durchblutung an, wirkt verdauungsfördernd & hilft bei Blähungen (gut für die Darmgesundheit)
  • Salbei: ätherische Öle (Thujon, Cineol, Kampfer) Gerbstoffe, Triterpene und Flavonoide vermindern das Wachstum von Bakterien & Pilzen, allgemein entzündungshemmend
  • Kresse: enthält Folsäure, Vitamin C, Mineralstoffe und Spurenelemente. Regt den Stoffwechsel an.
  • Brennnessel: viel Eiweiß und reich an Mineralien wie Kalzium, Magnesium, Kalium, Eisen und Silicium

Gemüse

  • Trauben: Flavonoide und Resveratrol (besonders in roten Trauben)
  • Knoblauch: das „natürliche Antibiotikum“ bekämpft Bakterien, Viren und Pilze
  • Karotten: enthalten vor allem viel Folsäure, Kalium, Eisen & Magnesium
  • Artischocke: stärkt die Leber
  • Kohl: reich an Vitamin C, Eiweiß und teilweise Provitamin A

Ballaststoffreiche Lebensmittel, die wichtig für die Darmgesundheit sind

  • Kürbis
  • Brokkoli
  • Hagebutten
  • Pflaumen
  • geschroteter Leinsamen
  • Haferkleine (auch gut für Darmschleimhaut)
  • Hülsenfrüchte, z.B. Linsen
  • Naturreis (doppelt so hoher Ballaststoffanteil wie bei poliertem Reis)

Früchte

  • Apfel: enthalten Flavonoide und Pektine (tragen zur Darmgesundheit bei), Vitamin C hilft gegen freie Radikale
  • Zitrusfrüchte: wichtige Lieferanten für Vitamine und ballaststoffreiche Pektine
  • Getränke
  • Buttermilch: gut für die Darmgesundheit – reich an hochwertigem Eiweiß und gute Quelle für Calcium, Phosphor, Magnesium. Vitamin B12 und Zink
  • Grüner Tee: entzündungshemmend, antioxidante Catechine binden freie Radikale

Weitere Lebensmittel

  • Nüsse: reich einfachen und mehrfach ungesättigten Fettsäuren, zudem Mineralstoffe und Vitamine
  • Olivenöl: entzündungshemmend und stark antioxidant
  • Fisch: z.B. Hering oder Lachs sind reich an Omega-3-Fettsäuren

Hätten Sie gewusst, dass … dunkle Schokolade gesund ist?
Zartbitterschokolade mit hohem Kakaogehalt bringt viele Flavoide mit, also wertvolle Antioxidanten. Diese binde freie Radikale im Körper und stärken das Herz-Kreislaufsystem.

Welche Lebensmittel erhöhen das Krebsrisiko?

Ebenso wichtig wie die richtige Ernährung gegen Krebs ist das Vermeiden schlechter Lebensmittel. Besonders rotes Fleisch in großen Mengen steht weitreichend im Verdacht, das Krebsrisiko zu erhöhen. Wichtig hierbei ist, dass natürlich nicht ein einzelner Biss Krebs auslöst. Entscheidend ist die Regelmäßigkeit, mit der schlechte Lebensmittel konsumiert werden, und natürlich auch die Qualität.

Besondere Vorsicht bei diesen Lebensmitteln:

  • Verarbeitete Wurstwaren, z.B. Schinken und Speck
  • Rotes Fleisch, z.B. Schweinefleisch oder Rindfleisch
  • Milch, hierbei sind Menge und Regelmäßigkeit entscheidend
  • Zucker, vor allem mit Blick auf Adipositas
  • Alkohol, problematisch in jeder Form und auch der kleinsten Menge

Lesetipp: Welche Lebensmittel sind krebserregend?
Im verlinkten Ratgeber finden Sie alles Wichtige rund um das Thema krebserregender Lebensmittel. Welche es gibt, welche man vermeiden sollte und welche in Maßen in Ordnung sind. Und was Pizza damit zu tun hat!

Fazit: Lebensmittel gegen Krebs

Eine ausgewogene Ernährung ist immer eine gute Idee. Wer auf seine körperliche Gesundheit achtet, kann mit manchen Lebensmitteln beispielsweise aktive Darmkrebsvorsorge betreiben und allgemein Übergewicht vermeiden.

Risikofaktoren ernst nehmen ist die eine Sache, einen Plan B für den Ernstfall zu haben eine andere. Mit einer Krebsversicherung können Sie aktiv vorsorgen. Mit einem geringen, monatlichen Beitrag sichern Sie sich eine hohe Einmalzahlung durch den Versicherer – bereits bei Diagnose.